X-Yukirin's Kreativblog

Eine „Milchmädchen“-Rechnung…

Einige werden sich eventuell wundern warum der Beitrag erst heute kommt, dass liegt daran das ich noch ein Päckchen für meine Familie fertig gemacht habe. Über den Inhalt erfahrt ihr mehr wenn das Päckchen angekommen ist, da bis jetzt nur meine Mama den Inhalt kennt. Aber nun zu der „Milchmädchen“-Rechnung, denn diesmal gab es ein Milchmädchenkuchen. Ich hätte nie gedacht das mit sowenig Zutaten etwas so leckeres entstehen kann. Zu dem ist der Kuchen sehr einfach wenn auch das Backen einen etwas auf Trap hält, aber so kann man dann auch mal ein Stück mehr ohne schlechtes  Gewissen essen.

Milchmädchenkuchen 07

Als Zutaten für den Teig braucht ihr nur folgende vier Dinge:

Milchmädchenkuchen Zutaten Teig

  • 1 Dose Milchmädchen (Ist nix anderes als gesüßte Kondensmilch, ich habe meine bei dem großen roten K gekauft und dort stand sie mit bei den Kondensmilchen und Kaffeesahne/-weißern. Bei einigen Lebensmittelnhandeln soll sie aber auch bei den Backsachen stehen, deswegen fragt zur Not im Geschäft eures Vertrauens)
  • 2 Eier
  • 200g Mehl
  • 1/2 Päckchen Backpulver

Für die Creme braucht ihr:

Milchmädchenkuchen Zutaten Creme

  • 5 Esslöffel Milchmädchen
  • 2 Becher Sahne
  • 2 Päckchen Sahnesteif

Als erstes werden die Eier mit der Kondensmilch vermengt und das Backpulver mit dem Mehl vermischt. Danach könnt ihr alles mit einander verrühren. Nun zeichnet auf Backpapieren mit Bleistift Kreise in der Größe, die euer Kuchen haben soll. Dazu habe ich den Boden einer Springform als Vorlage genohmen.

Milchmädchenkuchen 01

Nun gebt ca. 2 Esslöffel von dem Teig auf das Backpapier in die Mitte des Kreises und verteilt sie gleichmäßig in dem Kreis.

Milchmädchenkuchen 02

So verfahrt ihr mit dem ganzen Teig, ihr könnt den nächsten Boden immer in der Backzeit von dem davor vorbereiten. Der Boden kommt dann in den auf 200°C vorgeheizten Backofen für ca. 4-6 Minuten, schaut lieber einmal mehr als zu wenig, der Boden sollte goldgelb sein. Nach dem Backen den Boden direkt „stürzen“ und das Backpapier vorsichtig ab ziehen. Nun alle Böden gut auskühlen lassen.

Milchmädchenkuchen 03

Wenn alle kalt sind schlagt ihr die Sahne mit dem Sahnesteif steif und gebt dann die Kondensmilch hinzu. Nun verteilt die Creme gleichmäßig auf den Böden, wenn ihr wollt könnt ihr einen Boden ohne Creme belassen und den als Deckel verwenden. Den letzten Boden habe ich wie Kuchenstücke geschnitten und leicht schräg aufgelegt.

Milchmädchenkuchen 04

Um einen der Böden könnt ihr nun einen Tortenring legen, ist aber kein Muss, da die Creme nicht soviel ist, das viel weggedrückt werden könnte. Nun verteilt ihr die Creme bis zum Rand des Boden und schichtet dann den nächsten Boden drauf, auch hier verteilt ihr dann wieder die Creme bis zum Rand. Diesen Schritt wiederholt ihr bis ihr keinen Boden mehr übrig habt.

Milchmädchenkuchen 05

Wie vorhin schon beschrieben, habe ich den letzten Boden ohne Creme verwendet und als Schnittlinie zum Anschneiden oben auf gelegt.

Milchmädchenkuchen 06

Obwohl kein Zucker enthalten ist, ist der Kuchen sehr süß, da die Kondensmilch die ganze Süße mitbringt. Leider erinnern wir uns nicht an was uns der Geschmack erinnert, aber es war auf jedenfall was leckeres. Von dem Kuchen können auch gerne mal 2 Stücke über den Teller wandern, jedoch sollte dann der Magen nicht all zu voll gewesen seien.

Viel Spaß beim nach Backen.

Eure Yukirin

Verfasse ein Kommentar





XHTML: Ihr könnt folgende Tags verwenden: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>