X-Yukirin's Kreativblog

Mal etwas salziges zur Abwechslung…

Am Anfang der Woche hatte ich eine Mutter mit ihrem Kind im Bus gesehen, die sich ein Laugenbrezel teilten. Seitdem hatte ich das Verlangen nach einem schön salzigen Brezel. Also musste mein Freund von seinem Einkauf mit seinen Eltern grobes Salz mitbringen und ich studierte das Internet nach einem Rezept. In den meisten Rezepten wurde 3-4%tige Natronlauge verlangt. Nachdem ich aber erfolglos mehrere Apotheken nach der Natronlauge abgesucht hatte, musste ich doch auf die andere Methode mit Haushaltnatron umsteigen. Diese wollte ich eigentlich nicht anwenden, da ich Angst um meine Topfe hatte, da bei dieser Methode das Natron sprudelnd für 10 Minuten kochen muss und dann noch weiter während die Brezel „tauchen“. Im nach hinein brauchte ich aber keine Sorge um meine Topfe haben.

Laugenbrezel 04

Das mit der Brezelform muss ich noch üben, schmecken tun sie aber auch in dieser wie richtige Brezel.

Als Zutaten benötigt ihr:

Laugenbrezel Zutaten

  • 500g Mehl
  • 1Pck. Trockenhefe
  • 1/4 Teelöffel Zucker
  • 350ml lauwarme Milch
  • Salz, aber feines
  • 1 1/2 Liter Wasser
  • 2 Esslöffel Natron
  • grobes Salz zum Bestreuen

Ihr vermischt zu erst Mehl, Hefe, Zucker und Salz. Dann gebt ihr die Milch hinzu und verknetet alles zu einem Teigklumpen. Dieser sollte dann etwa 45 Minuten gehen und in der Zeit sein Volumen verdoppeln. Danach wird er nochmals auf einer bemehlten Fläche durch geknetet und zu einer ca. 20cm langen Rolle geformt. Nun teilt ihr ihn in ca. 8-10 gleich große Stücke und rollt diese dann zu einer Wurst die zu den Enden hin dünner wird. An diesem Punkt war bei mir zu viel Mehl auf der Fläche und der Teig wollte nicht rollen. Wenn ihr selbst keine Ahnung habt wie ihr sie richtig formt, dann hilft mit vielen Videos auch das Lieblingsvideoprotal. Meine waren auch nicht immer in „Brezelform“ aber auch hier macht Übung den Meister.

Laugenbrezel 01

Wenn ihr sie geformt habt setzt ihr einen Topf mit dem Wasser auf und gebt das Natron hinzu. Der Topf sollte eine möglichst dicke Wand haben und nicht unbedingt aus Alu bestehen. Zu dem solltet ihr einen Schaumlöffel haben um nicht in die Lauge greifen zu müssen und damit die Brezel in Form bleiben. Sobald das Wasser mit dem Natron ca. 10 Minuten sprudelnd gekocht hat könnt ihr den ersten Brezelrohling reinlegen. Diese sollten jeweils 20-30 Sekunden in der Lauge verbleiben. Danach legt ihr sie auf ein mit Backpapier bedecktes Backblech. Im Gegensatz zu vielen Internetmeinungen hat sich mein Backpapier nicht durch die Lauge zersetzt. Sobald die Brezel nachdem Laugenbad auf das Backblech gelangen solltet ihr sie mit dem groben Salz bestreuen, so haftet das Salz schön an den Brezeln.

Laugenbrezel 02

Verfahrt so mit allen Brezeln und legt sie nicht zu dicht auf das Blech, da sie noch etwas aufgehen. Ich habe 8 Brezel auf 2 Bleche verteilt und konnte diese gleichzeitig im Ofen backen. Hierzu habe ich von meinen vier möglichen Schienen die unterste und die dritte von unten verwendet. Dabei solltet ihr bedenken, das das obere Blech schneller fertig ist und ehr aus dem Ofen muss oder ihr tauscht sie nach der Hälfte der Backzeit. Die Backzeit beträgt etwa 25-30 Minuten bei 180°C.

Laugenbrezel 03

Ich habe zuviel Salz auf die Brezel gestreut, aber das kann nach belieben wird „abgekratzt“ werden. Ausserdem kann man auch andere Dinge zum Bestreuen verwenden und auch andere Formen nehmen. Sie sind auf jedenfall sehr lecker und ich werde sie wohl bald noch einmal machen dürfen, da mein Freund seinen Eltern davon heute vorgeschwärmt hat.

Viel Spaß beim nach Backen.

Eure Yukirin

 

 

Verfasse ein Kommentar





XHTML: Ihr könnt folgende Tags verwenden: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>