X-Yukirin's Kreativblog

Selbstgemachtes Marshmallow-Fondant

Wenn ihr euren Kuchen noch den letzten Kick „Selbstgemacht“ geben wollt geht das hervorragend mit diesem Fondant. Ich finde es ist einfach zu verarbeiten als das gekaufte, egal von welcher Marke und ich denke auch preiswerter. Zu dem ist es überhaupt nicht kompliziert und man kann einwenig seiner Arme beim Kneten trainieren. Selbst das Modellieren mit diesem Fondant gelingt ohne Blutenpaste, solange es nicht zu filigran wird, aber mit filigranen Sachen habe ich es wenn ich ehrlich bin auch noch nicht getestet vielleicht gelingt es trotzdem.

Um das Fondant herzustellen benötigt ihr:

Marshmellow Fondant Zutaten

  • 300g Marshmallow (am besten die Kleinen, die schmelzen schneller, die Großen gehen auch brauchen nur länger)
  • ca. 750g Puderzucker (evtl. mehr)
  • Palmin (ich verwende am liebsten das Soft, da man das direkt aus dem Kühlschrank zum Einstreichen nehmen kann.)
  • 3-4 Esslöffel Wasser

Als erstes wir die Schüssel gründlich und dick mit Palmin eingerieben. Je gründlicher ihr seit um so einfacher ist die Reinigung später.

Marshmellow Fondant 01

Dann gebt ihr die Marshmallows in die Schüssel und die 3-4 Esslöffel Wasser. Nun erwärmt ihr das ganze über dem Wasserbad. Um euch zu verdeutlichen wie das später aussehen soll habe ich mal die Stufen des Schmelzens in Bildern versucht festzuhalten

Marshmellow Fondant 02

Noch recht am Anfang, das Flüssige ist hauptsächlich Wasser.

Marshmellow Fondant 03

Hier fangen die Marshmallows an zu Schmelzen, haben aber noch größtenteils ihre Form.

Marshmellow Fondant 04

Ab diesen Zeitpunkt ist die Masser bereit zum Weiterverarbeiten.

Nun habt ihr zwei Möglichkeiten, entweder ihr kneten den kompletten Puderzucker per Hand ein, was ich nicht empfehle, da die Masser sehr warm ist oder ihr lasst die ersten beiden Puderzuckerpakete von einer starken Küchenmaschine einkneten.

Marshmellow Fondant 05

Wenn ihr euch für die Per-Hand-Methode entscheidet sollte die erste Packung Puderzucker vorab auf der Arbeitsfläche verteilt werden und von Aussen nach Innen eingearbeitet werden. Um die Wärme an den Fingern zu vermeiden kann eine Teigkarte zum Einarbeiten verwendet werden.

Die dritte Packung Puderzucker verbrauche ich nicht immer ganz und gebe immer nur wenig auf meine Arbeitsfläche und knete es ein. Damit die Masse nicht so an den Finger klebt, sollte man seine Hände vorher mit Palmin einreiben.

Marshmellow Fondant 06

Um zu wissen wann man genug Puderzucker eingeknetet hat, braucht es einwenig an Erfahrung. Ich knete lieber erst zu wenig ein und wenn ich dann später beim Ausrollen feststelle das der Fondant zu weich oder ähnliches ist, knete ich noch etwas Puderzucker ein. Wenn ihr den Fondant nicht sofort verwendet oder Reste lagern möchtet, sollte er mit Palmin eingestrichen werden und dann luftdicht in Frischhaltefolie eingepackt werden.

Marshmellow Fondant 07

Den gelb eingefärbten Fondant vom (S)Chocobo Kuchen konnte ich so noch fast 3 Monate später ohne Probleme verarbeiten.

Zum Ausrollen sollte immer genug Puderzucker zwischen Fondant und Arbeitsfläche sein, so klebt er nicht und lässt sich zum Eindecken leichter anheben oder aufrollen.

Couchkuchen 05

Ein Tipp noch für alle, die sich nicht diese teuren Ausrollstäbe für das Fondant holen wollen, ich verwende ein einfaches HT-Rohr was man für unter 1 Euro in jedem Baumarkt in unterschiedlichen längen bekommt. Auf der einen Seite wird einfach die Muffe abgeschnitten und das Rohr einmal gründlich abgekocht. Mein Rohr war ein DN 50 HT-Rohr mit 500mm Länge, ohne Muffe ist es nun ca. 450mm lang. Für die Abstandsgummis habe ich einfach mal ein Dichtungsfachgeschäft besucht und mir dort ein Dichtungsband in der passenden Stärke ausgesucht und es dann zu Hause auf den richtigen Durchmesser verklebt. Wenn ihr dabei Hilfe benötigt oder eine genauere Anleitung könnt ihr gerne fragen.

Dieses Fondant habe ich bei folgenden Kuchen verwendet:

Couchkuchen 08 Chocobo Kuchen mit MMF 006